Jetzt MICE Club-Mitglied werden oder 30 Tage kostenfrei testen

Destinationen

Pro Sky Destination Report: Top-Destinationen 2020

Auch für die Zukunft im Blick behalten

Wo geht’s hin, wenn’s wieder geht? Die Realität zu Corona-Zeiten hat die Stimmung branchenübergreifend verdorben. Deshalb sagen wir: Jetzt erst Recht! Und zwar mit dem neunten „Destination Report“ der Kölner Businessflugexperten von Pro Sky, der wie gehabt Trenddestinationen im MICE-Bereich und prosperierende Eventländer fokussiert und jede Menge Inspiration für die Zukunft liefert.

Machen wir uns nichts vor: Reisen und Events stehen aktuell unter keinem guten Stern. Es ist schwer. Das muss auch nicht schön geredet werden. Doch es wird weitergehen und der Aufschwung dann hoffentlich umso schöner: Zum Beispiel in einem der prosperierenden europäischen MICE-Länder Finnland, so ein Ergebnis der Studie. Oder in einer Trenddestination wie Südkorea, Estland oder Jordanien, die der Report für die kommenden fünf Jahre präsentiert. Diese Ziele haben zumindest die 179 deutschen MICE-Experten, die es in den Analyse-Pool der Pro Sky-Umfrage geschafft haben, in die Top 10 gewählt. Die Studie zeigt einen weiteren interessanten Effekt: Alle Länder, die Pro Sky 2019 zu Trenddestinationen deklariert hat, werden auch für 2020 als „deutlich relevanter“ eingestuft, was beispielsweise Georgien (Zuwachs 2,8 %), Montenegro (8 %), Polen (13,6 %) und Norwegen (17 %) betrifft. Das könnte doch Anlass genug sein, die Pro Sky Trenddestinationen 2020 auch für 2021 und darüber hinaus im Blick zu behalten.

Trends im MICE - was ist die Essenz?

  • Es war zu erwarten: MICE-Reisen nach Deutschland boomen weiter
  • Nord- und Osteuropa holen als MICE-Destination deutlich auf, gerade Städte punkten
  • Die Trenddestinationen der Zukunft bestechen durch originelle Aktivitäten und Authentizität
  • Teambuilding-Events sind auf dem Vormarsch, ebenso wie Seminare und Schulungen
  • Events konzentrieren sich auf ein bis zwei Übernachtungen und maximal 50 - 100 Teilnehmer
  • Last but not least: Nachhaltigkeit gehört für jeden MICE-Planer ganz oben auf die Agenda

Das sind die beliebtesten Länder 2020

Ein starkes Trio gibt bei MICE-Gruppen weiterhin den Ton an: Deutschland, Spanien und Österreich bleiben die wichtigsten europäischen Reiseländer. Wenngleich sich Deutschland deutlich absetzt: Für über 84 Prozent der Studienteilnehmer ist die Bundesrepublik mit Abstand der relevanteste Standort. Portugal und Italien rangeln, wie schon in den vergangenen zwei Jahren, weiter um Platz Vier.

Ebenfalls attraktiv, auch wenn das Land auf der Beliebtheitsskala geringfügig Federn lässt, ist Spanien – mit knapp 54 Prozent hat es sich im oberen Mittelfeld etabliert. Davon abgesehen bleibt das Bild in den Top 10 – einmal abgesehen von Schweden, das zwei Plätze gut macht und auf den 8. Platz vorrückt – relativ konstant: Frankreich (35 %), die Niederlande (27,1 %) und Kroatien (24,3 %) gelten als attraktiv. Dafür hat England mit dem Brexit nicht nur die EU, sondern auch die Top 10 verlassen und der Schweiz (23,2 %) Platz gemacht. Summa summarum also nichts, das wirklich überrascht. Wäre da nicht Finnland, das, wenngleich jenseits der Top 10, mit einem Zugewinn von satten 5,6 Prozentpunkten dann doch noch für einen Wow-Effekt sorgen kann.

Vielleicht spiegelt sich hier ja die zunehmende Orientierung zu Authentizität und Originalität wider. Immerhin gaben 53 % der Befragten an, dass originelle Aktivitäten ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sind. Das reicht von adrenalininduzierter Action bis hin zu Naturerlebnissen, die sich in Finnland facettenreich präsentieren: Entschleunigung via Cocooning-Erlebnis in freier Wildbahn oder Waldbaden in Lappland, artisanale Lagerfeuerromantik oder rustikale Wild Cooking Workshops – hier scheint jedem Gemüt und jedem Sehnen etwas geboten. Auf die Durchschlagskraft kultureller Aktivitäten hingegen vertrauen nur noch 35 %.

Ein weiterer Vorteil: Nach wie vor spielt neben Faktoren wie Budget (73 %) und Hotelangebot (64 %) die Erreichbarkeit der Destination eine ausschlaggebende Rolle für ein erfolgreiches MICE-Event, geht es nach den befragten Planern. Mit 92 % dominiert dieser Aspekt die Auswahl passender Reiseziele. Was für den Newcomer Finnland spricht, aber eben auch die stabile Top 10 Gruppe erklärt.

Allerdings ist in punkto Erreichbarkeit, etwa bei Flugreisen, weniger die Dauer der Anreise als vielmehr die Bequemlichkeit ausschlaggebend, der Komfort des Direktflugs bleibt unübertroffen bei der Auswahl des anstehenden Reise- oder Tagungsziels. Doch auch flexible Charterflüge zahlen merklich auf den Bequemlichkeitsaspekt ein.

Wen die Top-Metropolen wie lange locken

Gut zu erreichen sind die Trendmetropolen, mit denen der „Destination Report 2020“ die Vorlieben und Meinungen der teilnehmenden MICE-Planer manifestiert, allemal. Nach wie vor ist das Siegertreppchen abermals mit deutschen Städten belegt (Berlin führt das Ranking mit 55,95 % an, München (45,24 %), Hamburg sticht mit gut vier Prozentpunkten heraus. Das war es aber auch schon an „Spannung“ im oberen Drittel. Abseits des Podestes kommt allerdings endlich Bewegung ins Spiel, und zwar Richtung Osten: Deutliche Zuwachsraten verzeichnen beliebte Hauptstädte wie Budapest (15,48 %), Prag (17,26 %) und Warschau (12,50 %), am sichtbarsten zeigt sich diese Entwicklung jedoch mit St. Petersburg und Moskau, die im Vergleich zum Vorjahr deutlich Boden gut machen. Das könnte auch erleichterten Einreisebedingungen geschuldet sein, so bietet St. Petersburg Städtereisenden seit Oktober 2019 ein kostenloses E-Visum.

Spektakulärer: Die Stadt der Städte, Paris, fliegt aus der Top 10 und macht der quirligen irischen Hauptstadt Dublin Platz. Spannend. Also im Blick behalten! Das gilt aber auch für andere Spotlight Cities, die ganz klar auf Aufholjagd sind: Rom (19,64 %) vor Oslo (13,10 %), auch Istanbul, Amsterdam, Stockholm oder Valetta rücken ins Interesse der Branche. Warum auch nicht, Europa lag und liegt Reisenden Prä- und Post-COVID 19 zu Füßen und dank einer klaren Entwicklung hin zu ein- bis zweitägigen Events, eventuell getrieben vom wachsenden Trend zu Konferenzen, Teambuilding-Programmen und Schulungen, lassen sich diese auch alle mitnehmen. Getreu dem Motto „Meet, sleep, repeat.“

Übrigens: Die Hälfte aller MICE-Veranstaltungen hat sich bei einer Teilnehmerzahl unter 50 eingespielt, das war bereits im Vorjahr erkennbar. XXL war gestern, die Kategorie „50 bis 100 Teilnehmer“ erlebt eine wahre Renaissance, so scheint es. Auch mittelgroße Events von 100 bis 500 Teilnehmern finden immer häufiger statt, was jede Menge Potenzial birgt, hinsichtlich Zielauswahl ebenso wie bei der Wahl der Unterkunft, der Location und des Flugangebotes.

Trenddestinationen

Attraktiv, vielseitig, lebendig: Ob Freediving in Südkorea, Flusswanderung in Albanien, Puszta-Romantik in Ungarn oder spektakuläre Eiswelten in Russland – auf die Frage nach den beachtenswertesten Destinationen für die kommenden fünf Jahre nannten die MICE-Planer zudem Vietnam, Estland und Jordanien. Ein Grund: Sie legen großen Wert auf die vielbesungene Abwechslung bezüglich der möglichen Aktivitäten.

„Das macht für mich persönlich gerade Südkorea zum Favoriten, sobald wir das Coronavirus bewältigt haben werden.“ (Armin Truger, CEO Pro Sky im Pro Sky Destination Report 2020)

Nachhaltigkeit bleibt, doch Selbstbewusstsein muss noch steigen

Nachhaltigkeit gehört auf die Agenda eines jedes MICE-Planers, hier sehen sich auch die Pro Sky-Experten in der Pflicht und haben die Umfrageteilnehmer erstmals nach dem Stellenwert entsprechender Faktoren wie CO2-armer Transport, CO2-Kompensation und Plastikverzicht bei der Auswahl einer Destination befragt. Das Ergebnis ist so „nett“ wie unkonkret. Klar, das vielzitierte Bewusstsein für die Relevanz dieser Thematik steigt, aber wo nicht? Will heißen: Branchenübergreifend scheint der Nachhaltigkeitsaspekt primär ein geistiger doch wenig aktiver zu sein. Dabei sind es noch immer die Taten, die überzeugen, nicht die Lippenbekenntnisse. Tatsächlich ist Nachfrage nach entsprechenden Angeboten nach wie vor gering. Geradezu aufmunternd ist hier das Porträt der Stadt Wien, das in punkto Nachhaltigkeit überzeugen kann. Pro Sky wiederum ist der Überzeugung, dass jeder einen Beitrag leisten kann, wenn der Wertekodex stimmt. Gemeinsamkeit verbindet, das Voneinanderlernen. Leuchtturmprojekte wie Wien könnten hier ein Anfang sein, die Studienmacher wollen selbst mit gutem Beispiel vorangehen, Prioritäten neu ordnen und mit eigenen Projekten einen Unterschied machen. Also: Mitmachen! Auch das ist eine Frage der Solidarität oder, wie Bundesumweltministerin Svenja Schulze am 16. März 2020 betonte: Die Corona-Krise ist endlich, die Klimakrise nicht. „Wir werden eine Reduzierung der Emissionen durch Corona erleben", sagte auch der Präsident des Umweltbundesamts (UBA), Dirk Messner. Das sind natürlich keine strukturellen Effekte, die das Problem dauerhaft lösen. Der „Corona-Effekt" könne im Gegenteil die Notwendigkeit überdecken, die Wirtschaft klimafreundlich umzubauen. „Ich kann mir vorstellen, dass die Krisensituation Corona uns dabei hilft zu verstehen, dass unsere Gesellschaften erschüttert werden können in ihren Grundfesten." Die Sensibilität dafür wachse, dass man sich vorbereiten müsse.

Fazit: Stärkt das Kollektiv. Bleibt positiv.

Europa schottet sich ab. Auch gegeneinander, Grenzen werden wieder hochgezogen. Das hatte die EU sich anders gedacht, demonstriert Zusammenhalt. Und seien wir einmal ehrlich: Wenn uns die aktuelle Situation etwas lehrt dann, dass Zusammenhalt am Ende des Tages entscheidend sein wird. Das wussten schon unsere Großeltern, die ganz andere Krisen überstanden haben.

Teambuilding und weitere Maßnahmen, die den Zusammenhalt stärken, sind übrigens auch laut Ergebnissen des aktuellen Destination Reports 2020 für die MICE-Planer relevante Aspekte, Veranstaltungen zur Steigerung der Motivation und des Miteinanders haben ebenso Priorität wie Kongresse und Schulungen. Wir blicken hier äußerst gespannt auf die kommenden Monate und die kreativen Lösungen für Kongress-, Tagungs- oder Schulungsformate, die sich in diesem Zusammenhang auftun werden. Bleib inspiriert.

Den vollständigen Pro Sky Destination Report kannst Du hier herunterladen.


Das könnte Dich auch interessieren:


Bildquelle: PRO SKY AG

Autor: Yvonne Egberink

Veröffentlicht am: 23.04.2020


×

×