Jetzt MICE Club-Mitglied werden oder 30 Tage kostenfrei testen

Themensammlung - Inszenierung/Konzeption

Baue eine Struktur (auch wenn’s keiner merkt)

Worauf kommt es bei der Erzählstruktur an?

MICE Club-Reihe "Die 7 Gebote der Inszenierung" für MICE- und Eventplaner – Das 3. Gebot

Nichts für ungut: ein Event braucht mit Blick auf die formulierten Ziele einen geplanten Ablauf – sonst geht jeder Eventmanager baden. Diesen gestalte ich als Event-Gestalter durch eine Dramaturgie, die mittels Kontrasten die nötige Spannung erzeugt. Idealerweise erzähle ich mit dem Event eine Geschichte, denn diese verbessern die Wahrnehmung und damit die Chancen auf Erinnerung erheblich. Worauf kommt es bei der Erzählstruktur an?

Gestalte alles einfach, aber wirksam.

Events verkörpern den Spannungsbogen zwischen dem Ist und Soll der Produkt- und Markenwahrnehmung. Dieses Prinzip hat die amerikanische Präsentationsexpertin Nancy Duarte in großartigen Reden wie „I have a dream“ von Martin Luther King jr. oder den Apple Präsentationen von Steve Jobs als zugrunde liegendes Element herausgefunden. Möglichst starke Kontraste in der Argumentation erzeugen die Spannung zwischen dem was ist und dem was sein könnte. Was es mit dem Prinzip auf sich hat, findet sich samt eBook hier: 5 Regeln der Business Präsentation.

Elementar ist ebenso eine genaue Analyse der Zielgruppe! Wie sind die Erwartungshaltungen, Interessen, Bedürfnisse und die Lebensrealität der Besucher? Entscheidend ist, was die Gäste interessiert und unterhält. Dabei achte ich als Konzeptioner immer wieder darauf, mit Neuem zu überraschen. Durch Unerwartetes können auch die Event-Verdrossenen begeistert werden. Die Aufgabe besteht darin, den subjektiven Erlebnischarakter zu verstärken. Jedoch dürfen wir niemals den Gast für dumm verkaufen. Lasst uns also authentisch begeistern: indem die Idee hinter dem Produkt inszeniert wird, kann die Zielgruppe zum überzeugten Botschafter gemacht werden und ist motiviert, das Produkt zu (ver)kaufen.

Vom Theater lernen...

Die Drei-Akt-Struktur wurde uns schon in der Schule vorgestellt. Klassisch gibt es den Prolog, die Geschichte und den Epilog. Dieses Format bietet sich ebenso für Events an: einladender Auftakt, informativer Hauptteil, gesellig-ausklingendes Ende. Idealerweise können wir die BIG IDEA aus dem ersten Gebot immer wieder als roten Faden in der Eventdramaturgie auftauchen lassen. Das schafft eine strukturierende Klammer und damit sinnvolle Orientierung.

Jedes Produkt − und viel mehr noch jedes Unternehmen − hat eine ganz eigene Geschichte. Erzähle diese maßgeschneidert und du wirst Begeisterung auslösen – intern wie extern. Dazu bietet die Heldenreise aus dem Storytelling eine hervorragende Grundlage (Held wird vor Herausforderung gestellt, stößt auf Wiederstände, Mentor unterstützt ihn, Konflikte spitzen sich zu, Held besiegt Chaos, Geschichte vermittelt Moral). Wie dieses Prinzip für Events einzusetzen ist, liest du hier: Storytelling // Wie die Heldenreise dir helfen kann.

Small is beautiful − habe Mut die kleinen Dinge zu finden. Nicht das MEHR und GRÖSSER von allem, sondern mit wenigen Mitteln große Wirkung erzielen, das ist die Kunst! Die Herausforderung besteht darin, Inhalte zu reduzieren und kreativ auf die Bühne zu bringen. Andree Verleger, einer der besten Show-Entwickler, hat mir dazu einmal gesagt: „Einfach geniale Dinge sind genial einfach – du musst nur erst mal drauf kommen!“ Recht hat er. Dazu muss man den Sack auf machen, genauestens recherchieren und am Ende der Ideenfindung wieder ausmisten, um das einfach geniale auf die Bühne zu bringen!

Dramaturgie erzeugt Spannung, Quelle: André Wirsig

Durchdachte Dramaturgie ist die Basis einer gekonnten Inszenierung. Worauf kommt es bei der Dramaturgie an? Dazu gibt es gleich mehrere Bausteine:

Kontraste ermöglichen Dynamik und diese erzeugt Spannung: Liebe − Hass, Erfolg − Scheitern, Freude − Trauer, laut – leise, hell – dunkel, Tod – Leben etc. Warum sind beispielsweise TV-Talkshows so beliebt? Gerade Debatten mit konträrer und provokativer Meinungen unterschiedlicher Personen ziehen uns in den Bann. Wir bleiben dran und reden am nächsten Tag im Büro darüber. Darum macht es Sinn, gegensätzliche Pole nebeneinander zu stellen.

Beim Tatort baut sich Spannung auf, wenn der Zuschauer keine Lösung mehr sieht und dann doch noch die Rettung erlebt. Was heißt das für die Live-Kommunikation? Wir müssen mindestens zwei Wendepunkte in unseren Eventablauf einbauen. Gerade bei langen Vorträgen sollte alle 30 Minuten etwas Unerwartetes geschehen. Das weckt alle Gäste wieder auf und fokussiert sie auf das Bühnengeschehen. Perspektiven- oder Raumwechsel sind einfache aber wirkungsvolle Möglichkeiten dazu.

„Kunden wollen den ‚permanenten Orgasmus‘“, wie mein Regiekollege Christian Kohlmann es einmal treffend formuliert hat. Das funktioniert natürlich nicht, ohne auch die stillen Momente auszuhalten. Nur durch die Kontraste kann ich eine wellenförmige Dramaturgie und damit Wirkung erzielen. Stephan Schäfer-Mehdi bietet in seinem Buch Eventmarketing einen guten Einblick in die gängigen Dramaturgie-Strukturen.

Idealerweise schaffe ich es auch bei meinem Event, einen magic moment zu kreieren. Es gibt kein Rezept für die Kreation eines solchen magischen Augenblicks. Jedoch den eigenen Anspruch und drei Voraussetzungen: Detail, Timing und Perfektion. Hier weitere Gedanken zum Show Producing.

Fazit: Nutze dramaturgische Möglichkeiten, um die Struktur für eine gelungene Inszenierung zu bauen. So werden die Zuschauer sich geführt fühlen und die Inhalte wahrnehmen können – auch wenn sie das gar nicht so bewusst merken. Dein Kunde wird es dir danken!

Ich freue mich auf Feedback – gerne auch über meinen Facebook-Kanal!


Chris Cuhls; Quelle: André Wirsig

Der Gastautor: Chris Cuhls, diplomierter Medienmanager in Köln, ist als Eventregisseur, Konzeptioner und Show-Producer mit der Live-Kommunikation namhafter Konzerne betraut. Auf seinem Blog bietet er Inspiration, Innovation und Netzwerk von Ideen, welche die Eventbranche nach vorne bringen.

Lesen Sie mehr aus der Magazinserie vom MICE Club-Gastautor Chris Cuhls:

Autor: Chris Cuhls

Veröffentlicht am: 25.04.2014


×

×