Jetzt MICE Club-Mitglied werden oder 30 Tage kostenfrei testen

Hotels & Locations, Technik-News

meetago und HRS corporate machen gemeinsame Sache

Ein neuer mächtiger Player im Markt der Onlinebuchungstools entsteht

Im Gegensatz zum Leisure-Markt wird im MICE-Segment kaum oder gar nicht über Portale gebucht. Der Grund: Die besonderen Ansprüche der Einkäufer und Planer sind in den Portalen nicht abbildbar, die Angebote zu schmal oder zu regional. Fehlende Vergleichbarkeit, keine aktuellen Preise – die Liste ist lang. Kann die neue Kooperation von HRS und Meetago das ändern?

Tobias Ragge, Geschäftsführer von HRS meint, dass durch die Zusammenarbeit mit meetago auf dem HRS corporate-Portal nun auch im MICE-Bereich alle Prozesse nahtlos ineinander greifen werden – vom strategischen Einkauf über den Transaktionsprozess bis hin zu Bezahl- und Abrechnungslösungen. Damit könnte der Kölner Hotelreservierungsspezialist seinen Kunden auch im MICE-Bereich Service auf hohem Niveau anbieten. Das ist auch nötig, sagt Ragge, denn bisher würden lediglich zwei Prozent des riesigen MICE-Marktes, der in Deutschland jedes Jahr über 70 Mrd. Euro Umsatz generiere, professionell erschlossen. Allein mit Blick auf die Prozesskosten gäbe es hier ein enormes Einsparpotenzial, sagt der Unternehmer.

Die Partner und ihr Profit

HRS Corporate, das MICE-Portal vom Branchensenior HRS hat sich im Markt nie richtig etablieren können. Durch die Einbindung der Portaltechnologie von meetago kann HRS „seinen Hotels“ einfachere und strukturierte Prozesse anbieten. Sowohl Ketten- als auch Individualhotels können sinkende Bearbeitungskosten erwarten. Darüber hinaus bieten HRS Corporate und meetago vorstrukturierte und gebündelte Informationen für die Angebotserstellung. Insbesondere Individualhotels sollen von einem Zugang zu großen Firmenkunden profitieren, den sie in den alten Prozessen nicht hatten.

Auch für meetago bedeutet die Partnerschaft einen kräftigen Vorwärtsschritt im Markt, da man das größere und globale Hotelportfolio von HRS anbieten kann. Gerade erst hat HRS eine Niederlassung in New York eröffnet und wird von dort aus den US-amerikanischen Markt erschließen. Zusammen kommen beide auf einen jährlichen Buchungsumsatz von 150 Millionen Euro und sind damit Marktführer in diesem Segment. Also eine Win-Win-Situation, erklärt der Gründer und Geschäftsführer von Meetago, Udo Lülsdorf: „Dank des Angebots und der Reichweite von HRS können wir eine einheitliche Angebotsqualität und ein dezentrales RFP-Monitoring gewährleisten. Der Organisator von Meetings erhält ein transparentes Reporting über alle Buchungsaktivitäten in Echtzeit, alles von demselben Portal, über das er auch seine Hotelzimmer bucht – er muss nicht zwischen den Anbietern und Systemen wechseln.“ Die neue integrierte Lösung wird aktuell bei der ITB vorgestellt und im 2. Quartal an den Markt gebracht werden. In einigen Branchenportalen tauchen bereits Vermutungen auf, dass nun wohl auch im Tagungsbereich Provisionssätze von 15 Prozent, wie HRS sie bisher kassiert, fällig werden könnten. Win-Win also nur für die Partner? Wir werden sehen. Die aktuellen Margen der Hotellerie im F&B-Bereich erlauben solch hohe Provisionen zumindest beim derzeitigen Preisgefüge nicht.

Das könnte Sie auch interessieren


Bildquelle: meetago

Autor: Andrea Goffart

Veröffentlicht am: 05.03.2015


Verfasse einen Kommentar

×

×